Brnojamin

Mein Jahr in Tschechien

 
19Juni
2017

Familienwochenende!!

Das letzte große familiäre Highlight meines Jahres stand am Wochenende an. Nach meinen beiden Heimat besuchen an Weihnachten und Ostern und unserem Dallas Urlaub, war jetzt unser alljährliches Familien Wochenende. Dieses Jahr im schönen, abgelegenen Velké Popovice. Dies ist eine Gemeinde in der nähe von Prag, die aber trotzdem sehr Ländlich ist. Am Mittwoch war großer Reisetag. Team München 1, bestehend aus Flo und Isi, holten Team Brno, bestehend aus mir, am Prager Hauptbahnhof ab und wir waren dann die Ersten an der Wohnung. Team München 2, Mama und Papa, traf kurz nach uns ein und Team Stuttgart, welches Koni und Sophia bildeten, kamen Staugeplagt als letztes. Nach einem netten Grillabend ging es auf Grund der Reisestrapatzen ins Bett.

 

Der folgende Tag war geprägt von sportlichen Aktivitäten. Zu erst ein bisschen Football gefolgt von ganz viel Tischtennis und zum Abschluss auch noch ein bisschen Volleyball. Besonders unsere Tischtennisspiele werden in die Geschichte eingehen, weil Mama bei jeder Runde Rundlauf mit dabei war und sich sehr gut schlug und sogar einmal die Krone an sich risslaughing! Am Abend wurde dann noch auf Mama und Papa in musikalischer Form angestoßen. 

Am Freitag fuhren wir in der Früh nach Lidice. Dort ist eine NS-Gedenkstätte, in der auch ein ASF-Freiwilliger arbeitete und uns eine Führung gab. Nach einem Anschlag in Prag auf Reinhard Heydrichs wurde das Dorf Lidice komplett dem Erdboden gleichgemacht. Fast alle Bewohner überlebten den Krieg nicht. Die Männer wurden alle erschossen und die Frauen und Kinder kamen jeweils in verschiedene KZ's und starben dort. Die Gedenkstätte ist aber sehr schön gemacht und zeigt einen Teil der deutschen Verbrechen, die nicht so präsent sind. Der restliche Tag wurde dann auch wieder zu Hause verbracht, weil wir ganz schön platt waren nach diesen Eindrücken. Am Abend fand dann noch ein Highlight der Tage statt. Im vorraus überlegte sich jeder von uns ein Lied, dessen Lyrics er/sie dann tänzerisch darstellen sollte. Also gab es eine kleine Bühne und jeder ausgestattet mit Kopfhörern fing an zu tanzen. Da das Puplikum die Lieder nicht hören konnte sah es wirklich immer sehr lustig auslaughing. Am Ende waren "Ding" und "Augenbling" von Seeed, "Our House" von Madness, "Losing my Religion", "Das Model", "99 Luftballons" und "Wie schön, dass du geboren bist getanzt und fast alles erraten. Somit endete dieser Tag mit viel gelächter und eine neue Familientradition wurde geboren.

Bevor es am Sonntag wieder nach Hause ging, sind wir am Samstag erst noch nach Prag. Dort war es aber so voll, dass keiner von uns wirklich diesen Besuch genießen konnte. Wir sind die typische Tour für Touristen gegangen. Über den Wenzelsplatz zum Altstädterring und zur Kalrsbrücke. Dort waren dann so viele Leute, dass Flo und ich uns ein Fotobombduell lieferten. Dabei ging es darum wer es schafft auf mehr Fotos von Fremden Touristen zu kommenlaughing. Zum Abschluss sind wir noch zur Pragerburg, aber da war dann eine so lange Schlange, dass wir in einen Park flohen. Nach einem luxuriösen Abendessen sind wir dann wieder zurück in die Wohnung und ließen den Abend mit Spielen ausklingen.

Nach diesen schönen Tagen bin ich dann abermals mit gemischten Gefühlen zurück gefahren. Alle fuhren in den Westen und ich fuhr zurück nach Brno. Gerade während dem Tag in Prag hatte ich dieses Gefühl. Am Sonntag war das dann aber wirklich wieder so gut wie verflogen und ich fuhr mit einem sehr guten Gefühl zurück in den Ostensmile.

11Juni
2017

Flucht nach Prag

Und schon wieder ist eine Woche vorbei und einmal mehr war sie sehr cool mit der Arbeit und einem sehr spontanen Besuch in Prag. Auf der Arbeit war diese Woche wirklich viel los. Am Montag war ich schwimmen, am Dienstag sind wir in den Zoo gegangen, am Mittwoch waren wir mit den Klienten draußen picknicken und am Donnerstag haben wir vegan Gegrillt. Gerade der Ausflug in den Zoo hat mir sehr gut gefallen, weil die Klienten sich wirklich auf die Tiere konzentriert haben und somit auch etwas ruhiger waren als sonst. Das fande ich sehr spannend zu beobachten. Hoffentlich können wir das noch einmal machen, weil wir nur eine Stunde im Zoo hatten und dadurch nicht wirklich viel gesehen haben. 

Neben dem besuch im Zoo, war der Mittwoch für mich auch sehr schön. Wir hatten in der Wohnung nur zwei Klienten um die wir uns kümmern mussten. Nach kurzer Überlegung wollten wir raus und hatten dann die Idee etwas Essen mit zu nehmen und ein kleines Picknick zu machen. Einer der beiden Klienten war T. mit dem ich viele Sachen unternehme, Allerdings war diesmal auch M. dabei und mit ihr mache ich eigentlich sehr wenig, weil sie auch nicht wirklich viel machen mag. Wir dachten aber wir gehen mit beiden und schauen mal wie es funktioniert. Zu unserer Überraschung war M. dann sehr zufrieden und hatte sichtlich Spaß. Das Highlight war dann aber ein Mützen tausch zwischen mir und T. Er hat immer einen sehr coolen Cowboyhut auf. Also tauschten wir und er bekam meine Cap und ich seinen Hut. Das führte dann zu viel gelächter, weil mir der Hut viel schlechter steht als ihmlaughing

Gegen Ende der Woche meldeten sich dann einige Evs Freiwillige um am Wochenende bei uns zu schlafen. Da ich aber wenig Lust auf ein Wochenende mit Leuten hatte, die ich kaum kenne, die aber meinen wir sind super Freunde, entschied ich mich recht Spontan dazu nach Prag zu fahren.

Also bin ich am Freitag mit dem Bus wiedermal nach Prag gefahren. Wiedermal mit einer ordentlichen Verspätungundecided. Als ich dann endlich in Prag war, traf ich mich mit Fridi. Abends hatte sie ein Konzert mit ihrem Chor, aber bevor wir da hin sind ging es Eis essen im Park. Dann sind wir einen Hügel hoch zur Kirche, in der das Konzert war. Diesen erkundete ich dann alleine, weil sie sich schon vorbereiten musste. Das Konzert dann war wirklich schön und wenn ich es richtig verstanden habe gab es sogar ein Lied über Brno. Nach dem Konzert sind wir dann noch mit den Leuten aus dem Chor weiter in einem Park und haben dort Flunkyball gespielt. Da Fridi gesagt hat wir laufen ca. 45 Minuten nach Hause, haben wir uns zuerst dazu entschieden nach Hause zu laufen. Allerdings wurde die Zeitangabe dann schnell korrigiert, weil die Straßenbahn von dort schon ca. 35 Minuten nach Hause fährtlaughing. Also entschieden wir uns dann doch dazu mit der Straßenbahn Heim zu fahren. Auf dem Weg gab es dann noch eine Pizza als "Betthupferl". 

Am Samstag sind Fridi und ich dann nach dem Aufstehen in die Stadt zum Hauptbahnhof, weil sie dann auch weg fuhr. Also bin ich alleine losgezogen. Über den Wenzelsplatz bin ich zum Prager Altstadtring und wurde dort von vielen Frauen überrascht, die in Pink gekleidet waren. Als ich herausfand, dass dies eine Veranstaltung über Brustkrebs war, viele der teilnehmer aber rauchten, bin ich weiter in Richtung Parlament. Als ich dort über einige Umwege ankam, waren dort so viele Touristen, dass ich mich dann doch entschied wieder zurück zu gehen. Auf dem Heimweg bin ich wieder über den Wenzelsplatz gekommen. Dort waren dann einige Straßenmusiker denen ich noch zuhörte. 

Abends bin ich dann mit Phillip losgezogen. Zuerst sind wir Burger essen gegangen und nach einem Abendspaziergang durch die Stadt, der gefühlt kein Ziel hatte, sind wir in eine sehr coole Bar gegangen. Meinem Bruder hätte sie gefallen, weil es wimmelte dort nur so vor Hipstarstongue-out. Dort gab es dann sogar auch noch eine Liveband, die auf tschechisch, spanisch und englisch gesungen hat. Nach dem Konzert sind wir dann auch wieder nach Hause gefahren, da Phillip wieder früh aufstehen musste.

Nach zwei Tagen in Prag mit vielen Touris aus Deutschland freue ich mich jetzt wieder sehr auf Brno, weil dort alles viel ruhiger istlaughing.

04Juni
2017

Besuch in der deutschen Botschaft

Nachdem ich am Samstag aus Wien gekommen bin, stand am Montag gleich der nächste Besuch an. Diesmal waren aber wir Freiwilligen die Besucher. Wir hatten die Ehre und wurden von der deutschen Botschaft in Prag eingeladen. Auf dem Programm stand ein Besuch mit Cafe und Kuchen mit dem Botschafter. 

Also sind Katja und ich am Montag um 11 Uhr mit dem Bus nach Prag gefahren. Der Empfang sollte um 14.30 Uhr los gehen und wir dachten dann, dass eine Stunde in Prag reichen sollte um vom Bus zur deutschen Botschaft  zu kommen. An sich hätte das auch gereicht, wenn wir Planmäßig um 13 Uhr in Prag angekommen wären. Da es aber mal wieder einen Stau zwischen Brno und Prag gab und der Bus deshalb über das tschechische Hinterland gefahren ist, hatten wir über eine Stunde Verspätung. Als wir dann endlich in Prag waren sind wir zwei durch Prag gerannt um noch so pünktlich wie es geht anzukommen. Wir sind dann knapp mit einer halben Stunde Verspätung total nass geschwitzt in der Botschaft angekommen.

Da der aktuelle Botschafter nur für ein halbes Jahr in Tschechien ist, war er ein wenig mit uns als Gruppe überfordert und wusste nicht immer ganz über uns und über ASF bescheid. Trotzdem hatten wir ein sehr nettes Gespräch mit ihm. Wir erzählten von unseren Projekten und den Hintergrund von ASF. Er gab uns auch einen kleinen Einblick in die Arbeit im Auswärtigen Dienst, aber wir merkten schnell, dass er ein Politiker ist, weil er unsere Fragen oft mit ausschweifenden Geschichten immer nur halb beantwortetelaughing. Zum Abschluss gab es dann noch ein Foto mit dem Amtsträger am geschichtsträchtigen Balkon der deutschen Botschaft.

Anschließend sind wir wieder zurück zum Busbahnhof und nach Hause gefahren. Es war wirklich nett von der Botschaft uns einzuladen, allerdings war es für uns sehr viel Aufwand für wenig Zeit in Prag. Durch den Stau auf dem Hinweg, waren wir über fünf Stunden im Bus, um dann drei Stunden in Prag zu sein.

Durch unseren Ausflug am Montag nach Prag, war es wieder nur eine kurze Arbeitswoche. Der freie Freitag wurde dann für meine Unibewerbung genutzt. Am Samstag bin ich mittags zu erst mit einer Arbeitskollegin wandern gegangen. Da sie kein Englisch und ungefähr so gut deutsch wie ich tschechisch spricht war die größte Herausforderung an diesem Mittag nicht die Hitze die auf uns niederbrannte. Trotz dieser Hindernisse haben wir es ganz gut geschafft uns über ziemlich viel zu unterhalten. Mal auf deutsch mal auf tschechisch, aber immer komplett ohne Grammatiklaughing. Wir hatten auch nicht wirklich einen Plan wo wir hinlaufen wollen, sondern suchten uns unseren Weg. Nach drei Stunden in der Hitze und einem brummenden Schädel, der sprachlich überfordert war, sind wir wieder zurück in die Stadt gefahren.

Nach einer Pause zu Hause, bin ich abends dann gleich wieder los. Am Stausee findet in den nächsten Wochen ein Feuerwerkfestival verschiedener Nationen statt. Den Auftakt machte gestern der Gastgeber Tschechien. Bevor es aber dunkel genug war Spielten tschechische Bands auf der Bühne, die mich nicht wirklich überzeugten. Die führte dann mal wieder zu einer ausgiebigen Diskussion mit Georg über kreative und unkreative Musik. Da aber weder ich noch Georg wirklich viel Ahnung von Musik haben, mussten wir uns eingestehen, dass wir nicht die Richigen sind für diese Diskussionlaughing. Das passiert uns recht oft, dass wir über ein Thema reden und mitten in dem Gespräch feststellen, dass wir eigentlich sehr wenig Ahnung von dem habenlaughing. Ruckzug war es dann halb 11 und alle Lichter auf dem Festival gingen aus. Das Feuerwerk wurde dann von der Fluch der Karibik Musik begleitet und war wirklich sehr cool gemacht:

Nach dem Ende des Spektakels sind dann alle Menschen zur Straßenbahn gegangen, die wieder zurück in die Stadt fuhr. Da aber halb Brno bei dem Feuerwerk war, waren alle Straßenbahnen überfüllt, obwohl diese im minuten Takt fuhren.

Zum Abschluss waren wir dann noch mit Freunden von Hannah und Georg unterwegs, da diese mit dem ersten Bus um halb 3 nach Wien fuhren. Also ging es bis 2 Uhr in der Früh noch in eine Bar bevor ich dann völlig erledigt nach einem langen Tag in mein Bett fiel.

28Mai
2017

Wien mit den Frührentnern

Ahoj,

Von Donnerstag bis Samstag war ich mit den Frührentnern (Flo&Isi) in Wien. Nach einer Anreise, die etwas umständlicher war als gedacht sind wir gleich in die Stadt und das große Touriprogramm ging loslaughing. Flo und Isi hatten nämlich einen schlauen Zettel, auf dem stand alles was wir in den kommenden 48 Stunden anschauen wollen.

Da der Donnerstag wegen meiner Verspätung kürzer war als gedacht, sind wir nur noch in die Stadt und nach kurzem getümmel am Stephansdom zum Abendessen.  

Der Freitag wurde aber dann ausgiebig genutzt. Nach dem Frühstück in der Wohnung sind wir über den Karsplatz und Oper zum Naschmarkt gegangen. Dort wurde dann kurz gebummelt bevor wir weiter sind, weil die Zeit muss ja genutzt werdentongue-out. Also sind wir zum Schloss Belvedere und dort gab es dann im Park eine kleine Pause mit Brotzeit. Nach kurzer Überlegung wie es weiter gehen soll, entschieden wir uns für einen Spaziergang durch den Stadtpark zur Donau. Dort gab es in der Strandbar unser wohlverdientes Mittagessen und eine ausgiebigere Pause. Am Nachmittag sind wir dann zuerst zum Hundertwasserhaus gelaufen, bevor Isi die Konditoreien unsicher machte. Danach taten uns die Füße so weh, dass wir erstmal nach Hause mussten und uns ausruhten. Vor dem Abendessen sind wir dann nochmal zum Schloss Schönbrunn und durch den Park gelaufen. Zum Tagesabschluss gab es im veganen hipster Burgerladen unser Abendessen. Nach 23km zu Fuß waren die Füße auch am Endelaughing.

Am Samstag hatten wir nur den halben Tag, weil mein Bus schon Mittags zurück nach Brno ging. Also sind wir in der Früh gleich los. Zuerst an die Hofburg und über den Heldenplatz und Museum zum Parlament. Nach einem frühen Mittagessen in der nächsten Hipsterkneipe sind wir nochmal zurück zur Hofburg und in die Nationalbibliothek. Dann wurde es allerdings schon Zeit zum Busbahnhof zu fahren. Nach einem letzten gemeinsamen Eis kam mein Bus und ich fuhr wieder zurück nach Brno.

Danke Flo und Isi, dass ihr mich auf die Tage mitgenommen habt. Auch wenn ich nach 23km am Freitag und über 10km am Samstag wirklich platt war, hat es mir super gefallen. Jetzt hab ich in Wien auch wirklich alles gesehentongue-out. Trotz all dem schönen waren diese 48 Stunden mit euch etwas aus einer ganz anderen Welt. In Brno habe ich mein Leben, das ich alleine gestalte und die Zeit mit euch in Wien war wieder sehr familiär und das fehlt mir in Brno schon sehr!

22Mai
2017

Geburtstag, Krank und noch einmal Olomouc

Ahoj ihr Lieben,

jetzt ging es das letzte Mal um meine große Leidenschaft, den ulmer Basketball. In den letzten Wochen ist aber auch noch viel mehr passiert. Was genau? Die Katja hatte Gebrutstag und wir haben gefeiert. Ich war leider wieder krak und ich war noch einmal für ein Wochenende in Olomouc. Aber der Reihe nach:

Katja wurde anfang Mai 19 und ich bin mit ihr an ihrem Gebrutstag ins Kino gegangen. Leider hat es so sehr geregnet, dass ich beim warten auf sie schon total nass war und wir im Kino dann tropfend ankamen. Wir haben uns dann "The guardian of the Galaxy" angeschaut. Da ein Kino besuch aber nicht genug war als Geburtstagsfeier, wurde am anschließenden Wochenende mit einigen Frreiwilligen gefeiert. Leider konnte ich nicht wie geplant an der Party teilnehmen, weil mich eine Erkältung schlimm erwischt hat. Somit sind die anderen ohne mich zum Lazertag gegangen, wo ich auch sehr gerne dabei gewesen wäre. Zum glück fand die Feier dann bei uns in der WG statt und ich konnte dann mit Tee und Halswickel dabei seinlaughing. Wir waren mit Pizza und Kuchen reichlich versorgt und beides ist ja ein bewiesenes Heilmittel gegen einen Erkältungtongue-out. Wir haben auch ein bisschen Gitarre gespielt und angefangen ein Lied über unser Jahr zu dichten, ob dieses aber jemals fertig wird ist eine ganz andere Fragelaughing.

Nach der Feier lag ich dann leider die ganze anschließende Woche krank zu Hause und musste mich in erster Linie mit Netflix beschäftigensealedtongue-out. Da es mich leider wirklich erwischt hatte, war ich sehr froh über Katja, die mir einige male ein paar Sachen aus dem Supermarkt mitbrachte. 

Als es dann gegen Ende der Woche und am Wochenende wieder besser ging, sind wir in einen naheligenden Park gegangen haben dort gepicknickt, Spiele und Football gespielt. Leider war das Wetter dann doch nicht so gut und als wir nach Hause gegangen sind hat es total geschüttet und wir sind abermals total Nass nach Hause gekommen. Auch am nächsten Tag beim Wandern war das Wetter nicht auf unserer Seite und wir sind nochmal in einen Regen gekommen. Ich habe die Wanderung dann auf einen ausgiebigen Spaziergang reduziert und bin vorzeitig umgekehrt und habe für alle Tee gekocht zum aufwärmen.

In der letzten Woche musste ich erst Spät beim Arbeiten sein, weshalb ich meine Vormittage ausschließlich an einem nahliegenden Basketballplatz verbrachte. Nach langer Suche habe ich endlich einen Freiplatz gefunden, der in meiner Nähe und auch wirklich gut ist.

Am vergangenen Donnerstag war dann ein besonderer Arbeitstag, da die Effeta geschlossen hatte und somit unsere Klienten frei von der Arbeit hatten und den ganzen Tag zu Hause waren. Als ich in der Arbeit ankam lagen alle Klieten auf dem Sofa und hab teilweise geschlafen. Nach kurzer Überlegung wie wir den Tag und das Wetter noch nutzen konnten sind wir mit allen Klienten raus an den See gefahren und haben dort die Sonne genossen. Das war ein wirklich sehr schöner Tag für uns allesmile.

Von Freitag bis Sonntag sind Katja und ich dann nochmal nach Olomouc gefahren. Nachdem wir gegen halb 10 angekommen sind haben wir uns mit Pizza und Bier in einen Park gesetzt und einen schönen restlichen Abend verbracht. Am Samstag stoß dann auch noch die Marie dazu. In der früh sind wir zu allererst in einen sehr schönen tibetischen Laden gegangen und ich habe fast mein restliches Geld ausgegeben.

Nach der "großen" Shoppingtour sind wir dann in ein Cafe zum Frühstücken/Mittagessen. Da das Wetter leider nicht mehr so super war, sind wir zurück in Miris WG und haben noch ein Paar spiele gespielt. Danach hat es uns aber doch nochmal raus getrieben und wir sind auf ein kleines Straßenfest mit live Musik und Tanzgruppen gestoßen. Mit hungrigen Mägen sind wir dann zurück und haben gekocht und den Abend mit Spielen und tiefsinnigen Gesprächen ausklingen lassen. 

Sonntag früh fuhr ich dann schon zurück um rechtzeitig zum Basketball zu Hause zu sein. Erst wurde geschaut, danach wurde selber gespieltlaughing und wie jeden Sonntag ging es zum Abendessen zum Inder.....

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.